Veröffentlicht in psychothriller, thriller, Verzeichnis von A - Z

Rezension: „Krähenmädchen“ – Erik Axl Sund

14031119_1097235053675968_1709204468_nTitel: „Krähenmädchen“
Autor: Erik Axl Sund (2 Autoren)
Erscheinungsdatum: 21. Juli 2014
Seitenanzahl: 480 Seiten
Genre: Psychothriller
Preis: Broschiert 12,99€
Verlag: Goldmann Verlag
Klappentext:
Stockholm. Ein Junge wird tot in einem Park gefunden. Sein Körper zeigt Zeichen schwersten Missbrauchs. Und es bleibt nicht bei der einen Leiche … Auf der Suche nach dem Täter bittet Kommissarin Jeanette Kihlberg die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, bei der eines der Opfer in Therapie war. Ihr Spezialgebiet sind Menschen mit multiplen Persönlichkeiten. Eine andere Patientin Sofias ist Victoria Bergman, die unter einem schweren Trauma leidet. Sofia lässt der Gedanke nicht los, bei ihr irgendetwas übersehen zu haben. Schließlich müssen sich Jeanette und Sofia fragen: Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?

Dieses Buch ist das erste einer Reihe von momentan 3 Büchern und wurde von dem schwedischen Autoren-Duo Erik Axl Sund verfasst.
Das geteilte Schreiben durch 2 Autoren und den Einfluss von skandinavischen Aspekten bemerkt man relativ früh.
Mich persönlich störten die schwedischen Namen, Straßennamen, Ortsteile etc. enorm, da ich mir darunter z.B. keine Örtlichkeit vorstellen konnte und mir das Hineinversetzen in die Geschichte dadurch sehr schwer viel.

Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, da der Klappentext wirklich vielversprechend klingt. Ich selber bin ein Fan von Psychothrillern mit Handlungen aufgrund von psychischer Störungen, daher fielen mir die Begriffe „multiple Persönlichkeiten“ sofort ins Auge und machten mich neugierig. Auch „Trauma“ ist für mich ein sehr gern gesehener Aspekt in einem Psychothriller.

Allerdings ist der Klappentext mehr Schein als Sein.
Er kompensiert meiner Meinung nach eigentlich etwas völlig anderes, als den wirklichen Inhalt des Buches.

Das Buch verstrickt sich innerhalb des Handlungsverlaufes in vielerlei Hinsicht in Widersprüchen.
So wirbt der Klappentext mit einer Spezialistin auf dem Gebiet eben genannter Persönlichkeitsstörungen, im Buch vorkommen tut aber eine Psychologin mit Schwerpunkt auf traumatisierten (Kinder-)Soldaten.
Allein diese Tatsache ist sehr verwirrend und den Einbezug der Soldaten fand ich eher unpassend.

Die Protagonisten sind meines Erachtens sehr unzureichend ausgearbeitet und basieren auf typischen Klischees, welches sie zunehmend unauthentisch und nicht ernst zu nehmend machte.
Ebenfalls wirken die Beschreibungen der Personen eher so, als wären sie völligst unqualifiziert in ihrem Beruf, weshalb man eventuell auch mehr über deren scheinbar langweiliges Privatleben erfährt, als über das Verbrechen bzw. den Fall selber.
Als dann noch eine völlig unerwartete Szene zwischen beiden Frauen dazu kommt, war das Buch für mich eher eine verfehlte Alltagsgeschichte, als ein Psychothriller.

Die Handlung betreffend des Falls an sich ist ebenfalls wirklich sehr undetailliert und unsinnig. Man kann als Leser die ‚Fortschritte‘ der Ermittlungen, wenn man es denn so nennen möchte, kaum nachvollziehen und kann dementsprechend mit keiner der handelnden Figuren oder der Opfer mitfühlen. Dafür ist alles zu ungenau und unliebsam beschrieben worden.

Das Buch ist durch immer wechselnde, aber zu Beginn des Kapitels nicht sofort deutlich zu erkennende, Perspektivwechsel anstrengend zu lesen. Teilweise musste ich Seiten erneut lesen, da erst später klar wurde, aus welcher Perspektive das Kapitel verfasst wurde und daher einen völlig anderen Sinnzusammenhang darstellte.

Da ich mich bis dato wirklich durch das Buch gequält habe und es nur noch hinter mich bringen wollte, erhoffte ich mir wenigstens ein spannendes Ende.
Und was bekommt man? Ein offenes Ende mit Cliffhanger, das zum Kauf und Lesen des nächsten Bandes anregen soll.
Bis zu diesem offenen Ende sind auf de letzten 30 Seiten auch viele Dinge geschehen, die weder abzusehen waren, noch irgendwie zu erklären sind. Sie sind einfach da und man hat sich als Leser scheinbar damit abzufinden…auch, wenn diese Aspekte keineswegs in die bisherige Handlung passen.

Ich denke, diese Defizite entstehen für mich daher, dass nicht eine Person das Buch nach eigenen Vorstellungen und Ideen stringent verfasst hat, sondern dass zwei Autoren dieses Buch gemeinsam verfasst haben. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr schwierig ist, aber für den Leser ebenfalls.
Ich werde vermutlich kein Buch mehr lesen, welches von 2 oder mehr Autoren/Autorinnen geschrieben wurde.

Leider kann ich für dieses Buch nur 1/5 Sternen verteilen, da es für mich (hart gesagt) wirklich verschwendete Lebenszeit war, mich durch 480 Seiten zu quälen. 😦

 

 

 

Advertisements

Autor:

Hey Leute :) Ich bin Vanessa, 22 Jahre alt und lese leidenschaftlich gerne. Bevorzugt Psychothriller und Thriller! Hier auf meinem Block findet ihr Rezensionen zu meinen abgeschlossenen Büchern. Lasst euch meine Meinung nicht entgehen! :) Ich befinde mich hier noch in der Testphase, also seid nachsichtig mit mir. Ich probiere noch rum. Ich freue mich über jegliche Anmerkungen und Kritik, die mir hilft, meinen Blog besser und übersichtlicher zu gestalten! Schaut auch gerne mal auf meinem Bookstagram-Channel vorbei. Den Link findet ihr unten. :) Kommt mit mir auf eine Reise durch die Weiten meiner Bücherwelt :D

Hinterlasst mir doch einen Kommentar und sagt mir eure Meinung :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s