Veröffentlicht in psychothriller

Rezension: „Während du stirbst“ – Tammy Cohen

15801138_1231258763606929_1202305770_nTitel: „Während du stirbst“
Autorin: Tammy Cohen
Erscheinungsdatum: 16. November 2015
Seitenanzahl: 416 Seiten
Genre: Psychothriller
Preis: Taschenbuch 9,99€
Verlag: blanvalet
Klappentext:
Drei Dinge gibt es über Jessica Gold zu wissen: Sie ist neunundzwanzig Jahre alt, sie hat eine Knopfphobie, und sie wurde entführt. Von einem Fremden, der sie zwölf Tage lang in seiner Wohnung gefangen hält, sie mit perfiden Grausamkeiten quält, sie angekettet in einer Hundehütte am Fuß seines Bettes schlafen lässt. Und jeden Tag überreicht er seinem Opfer ein Geschenk – eines grausamer als das letzte –, bis Jessica am zwölften Tag sicher weiß: Der Mann wird sie töten. Doch Jessica hat ein Geheimnis, von dem niemand etwas ahnt …

„Während du stirbst“ ist mein erstes Buch von Tammy Cohen und es lag lange auf meinem SuB. Von einer Freundin erhielt ich den Tipp, es zur Weihnachtszeit zu lesen, was ich diesen Monat auch getan habe.
Jedoch muss ich sagen, dass eine gewisse Weihnachtsstimmung im ‚echten Leben‘ nicht wirklich etwas zur Atmosphäre bei mir beigetragen hat.

Leider empfand ich das gesamte Buch schlechter als erwartet. Ich hatte mich wirklich darauf gefreut, bekam viele Empfehlungen und Belobigungen für das Werk – Ich wurde jedoch bitter enttäuscht.

Das Cover des Buches empfinde ich als wirklich ansprechend und gut gestaltet! Die Schleife mit dem Blut darauf wickelt das Buch scheinbar in ein Geschenk ein – hier wird eine gute Verbindung zum Inhalt geschaffen!

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt, wobei der erste Teil einzig und allein durch gähnende Eintönigkeit, Brutalität und Verständnislosigkeit auf meiner Seite glänzt.
Der zweite Teil erklärt zwar einiges an Naivität, Sinnlosigkeit und schwacher Handlung des ersten Parts, stimmt mich aber trotzdem nicht milder.

Der Schreibstil von Cohen ist flüssig zu lesen und auch die Idee hinter dem Buch empfinde ich als gelungen, doch an der Umsetzung hapert es zu sehr, als es als ein ‚gelungenes Buch‘ beschreiben zu können.

Die Protagonistin Jessica erscheint, wie der Klappentext schon vermuten lässt, durchweg seltsam. Sie fällt anfangs vor allem durch ihre naive Ader auf, durch die sie erstmalig in die im Buch beschriebene Misere gerät.
Weiterhin liest man sich durchgehend durch Selbstmitleid, keiner Art von Selbsterhaltungstrieb und Perversionen.

Der Protagonist Dominic fiel mir bereits zu Beginn als schmieriger Macho auf, der das typische Denken besitzt, er könne einfach jede Frau haben.
Schnell änderte sich dieser Eindruck in einen sadistischen, traumatisierten Mann, auf welchem die Basis dieses Buches geschaffen wird.

Eins lässt sich sagen: Gewisse Aspekte wurden hier sehr detailliert beschrieben und könnten für manche Leser nicht seicht genug ausfallen. Mir hat es nichts ausgemacht, allerdings empfand ich die Umschreibungen teilweise als wirklich überdramatisch dargestellt.

Ja, ab dem zweiten Teil wendet sich das Blatt. Es gibt in der Tat kleinere Überraschungsmomente und wenige Seiten, auf denen man ‚mitfiebert‘ und wissen will, wie es nun weiter geht.
Leider verfliegen diese Momente wieder so schnell, wie sie gekommen sind.

Zurück bleibt die erneute Leere und Langeweile.
Mir fiel auf, dass das Buch (und vor allem besagter erster Teil) auf jeden Fall hätte gekürzt werden können. Eventuell wären Verstrickungen von Gegenwart und Vergangenheit spannungsauslösende Elemente gewesen.

Als Leser erfährt man ebenfalls viel zu viel über die ermittelnde Polizistin.
Ich persönlich empfand diese Abschnitte als besonders sinnlos und es erschien mir so, als hätte Cohen lediglich versucht, mehr Seiten und anderen Inhalt in dieses Buch zu quetschen.
Die persönliche Situation der Ermittlerin spielt lediglich in wenigen Sätzen am Ende des Buches eine kleine Rolle, sodass man als Leser ihre Intention besser verstehen kann.
Dafür hätte jedoch ein kleiner Einblick in ihre familiäre Situation gereicht. So füllt es aber knapp 1/4 des Buches aus und trägt nichts zur eigentlichen Handlung bei.

Für mich war das Buch leider ein Flop und ich kann nicht mehr als 2/5 Sternen vergeben, da es mir definitiv an Spannung und handlungsverändernden Überraschungsmomenten gefehlt hat!
Vorherrschende Eintönigkeit, Langeweile und fehlende Tiefe können auch nicht durch eine, im realen Leben häufiger vorzufindende, prekäre familiäre Situation einer Polizistin wett gemacht werden, die eigentlich nur den Fall aufklären soll.

 

Hier könnt ihr „Während du stirbst“ kaufen:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Waehrend-du-stirbst/Tammy-Cohen/Blanvalet-Taschenbuch/e373140.rhd

 

Advertisements

Autor:

Hey Leute :) Ich bin Vanessa, 22 Jahre alt und lese leidenschaftlich gerne. Bevorzugt Psychothriller und Thriller! Hier auf meinem Block findet ihr Rezensionen zu meinen abgeschlossenen Büchern. Lasst euch meine Meinung nicht entgehen! :) Ich befinde mich hier noch in der Testphase, also seid nachsichtig mit mir. Ich probiere noch rum. Ich freue mich über jegliche Anmerkungen und Kritik, die mir hilft, meinen Blog besser und übersichtlicher zu gestalten! Schaut auch gerne mal auf meinem Bookstagram-Channel vorbei. Den Link findet ihr unten. :) Kommt mit mir auf eine Reise durch die Weiten meiner Bücherwelt :D

Hinterlasst mir doch einen Kommentar und sagt mir eure Meinung :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s