Veröffentlicht in psychothriller

Rezension: „Das Wesen“ – Arno Strobel

anhang-2Titel: „Das Wesen“
Autorin: Arno Strobel
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2010
Seitenanzahl: 368 Seiten
Genre: Psychothriller
Preis: Taschenbuch 8,95€
Verlag: S. Fischer Verlage
Klappentext:
Ein kleines Mädchen stirbt, und der Hauptverdächtige wandert in den Knast – unschuldig? 15 Jahre später: Wieder verschwindet ein Kind, und der Albtraum beginnt von vorn – für die Ermittler und den Täter von damals.
Ein verurteilter Psychiater und ein besessener Kommissar – ein erbittertes Psychoduell um Schuld und Rache.

 

„Das Wesen“ ist Strobels zweiter Psychothriller und ebenfalls mein zweites Buch von ihm.
Nachdem mich „Der Trakt“ absolut überzeugt hat, hatte ich hohe Erwartungen an dieses Buch und wurde nicht enttäuscht.

Sofort fällt auf, dass neben Kapitelzahlen, auch Datumsangaben und später ebenfalls genaue Zeitangaben am Anfang jedes Kapitels stehen.
Das Buch wechselt pro Kapitel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, was das Lesen am Anfang etwas schwerfällig macht, da man zuerst die Eindrücke und Storys gedanklich sortieren muss. Die Geschichten sind ziemlich ähnlich, weshalb das Auseinanderhalten etwas schwieriger ist. Jedoch gewöhnt man sich wirklich schnell daran und die Jahresangaben helfen dabei ungemein.

Ebenfalls brauchte ich einige Zeit, um in den Schreibstil hereinzukommen. Dies überraschte mich, da ich dieses Problem mit „Der Trakt“ nicht hatte. Ich kann außerdem auch nicht genau spezifizieren, weshalb es diesmal so war. Eventuell, weil die Sprache teilweise etwas sehr umgangssprachlich war.

Teilweise war die Sprache aber auch sehr fachlich konnotiert, da sie einige Male psychiatrische Fachbegriffe beinhaltete, die nicht sofort, sondern erst später in Bezug auf die Handlung erklärt wurden.
Ich persönlich habe den Großteil aufgrund meiner Ausbildung sofort verstanden, jedoch kann ich mir vorstellen, dass Leser ohne Hintergrundinformationen schwerer in das Thema einfinden können.

Der erste Eindruck von Protagonist Menkhoff war eher negativer Natur. Er wirkte auf mich unsympathisch, herrisch, zornig und sehr vorlaut.
Zu Beginn störte es mich auch zunehmend, dass er die anderen Figuren der Geschichte des Öfteren unterbrach, welches meinen Lesefluss teils unangenehm unterbrach.
Beides besserte sich jedoch im Laufe der Handlung und seine nervigen Eigenschaften wurden verständlich.
Nichtsdestotrotz wird Menkhoff wohl nie einer meiner Lieblingsfiguren werden.

Seinen Partner, Seifert, hingegen, empfand ich schon als sympathischer, jedoch wirkte er neben Menkhoff als kleinlaut, unterdrückt und es kam mir vor, als sage es nie, was er wirklich denkt.
Auch dieser Charakter entwickelt sich im Laufe des Buches deutlich und wurde zunehmend selbstbewusster.

Wenn wir gerade von Veränderung der Charaktere sprechen:
Strobel versteht es sehr gut, die Unterschiede der Eigenschaften der Figuren zwischen Vergangenheit und Gegenwart herauszufiltern und gut zu beschreiben.
Gerade bei dem Verdächtigen, Lichner, empfand ich zu Beginn eine große Veränderung, welche jedoch wieder rückschrittig wurde.

Die eigentliche Handlung fand ich wirklich gut und absolut sinnvoll strukturiert.
Nichts daran wirkte beabsichtigt künstlich konstruiert, allerdings rückt die eigentlich ‚Haupthandlung‘ , das verschwundene Kind, öfter in den Hintergrund und wird von den aktuellen Ereignissen überschattet.
Allerdings ist zu sagen, dass manches für mich als Leser, manchmal unglaubwürdig erschien, da ich es mir schwer vorstellen kann, dass so etwas funktioniert.

Das Buch lässt sich flüssig lesen und es gibt eine stringent vorhaltende Spannung.
Ca. 100 Seiten vor Ende des Buches, scheint das Geheimnis gelöst und die Spannung flacht ab. Ganz überraschend gibt es jedoch ein weiteres Spannungshighlight und der Bogen fährt erneut steil nach oben.

Das Ende an sich empfand ich als absolut überraschend. Zwar hat man als Leser einige Theorien, die vielleicht sogar an der Wahrheit kratzen, sie jedoch nie vollkommen selbstständig aufdecken.
Der Mittelteil des Buches war relativ vorhersehbar, allerdings scheint dies mit Blick auf das Buch als Ganzes als in Ordnung.

Von mir bekommt das Buch 4/5 Sternchen. 🙂

 

Hier könnt ihr „Das Wesen“ kaufen:

http://www.fischerverlage.de/buch/das_wesen/9783596186327

Advertisements

Autor:

Hey Leute :) Ich bin Vanessa, 22 Jahre alt und lese leidenschaftlich gerne. Bevorzugt Psychothriller und Thriller! Hier auf meinem Block findet ihr Rezensionen zu meinen abgeschlossenen Büchern. Lasst euch meine Meinung nicht entgehen! :) Ich befinde mich hier noch in der Testphase, also seid nachsichtig mit mir. Ich probiere noch rum. Ich freue mich über jegliche Anmerkungen und Kritik, die mir hilft, meinen Blog besser und übersichtlicher zu gestalten! Schaut auch gerne mal auf meinem Bookstagram-Channel vorbei. Den Link findet ihr unten. :) Kommt mit mir auf eine Reise durch die Weiten meiner Bücherwelt :D

Hinterlasst mir doch einen Kommentar und sagt mir eure Meinung :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s