Veröffentlicht in Allgemein, psychothriller, thriller, Verzeichnis von A - Z

Rezension: „Dear Amy“ – Helen Callaghan

16295498_1252376698161802_365839602_nTitel: „Dear Amy“
Autorin: Helen Callaghan
Erscheinungsdatum: 10. Januar 2017
Seitenanzahl: 400 Seiten
Genre: Psychothriller
Preis: 14,99€
Verlag: Droemer Knaur
Klappentext:
Die Lehrerin Margot Lewis ist extrem beunruhigt, als ein 15-jähriges Mädchen aus ihrer Klasse verschwindet. Sie ist überzeugt, dass Katie entführt wurde, auch wenn die Polizei dafür noch keinerlei Beweise hat. Dann erhält Margot, die nebenbei die Ratgeber-Kolumne „Dear Amy“ führt, einen unheimlichen Brief: Darin fleht ein Mädchen um Hilfe, das vor 15 Jahren spurlos verschwand. Ein Graphologe bestätigt die Echtheit des Briefes – und dass er nagelneu ist.
Margot, deren Gemütszustand sich rapide verschlechtert, verbeißt sich regelrecht in die Fälle, will unbedingt helfen. Doch was verschweigt sie selbst?

Ich musste dieses Buch haben, als ich die Neuerscheinung auf Facebook gesehen habe!
Ich habe mich sehr darauf gefreut und es ist mein erstes Buch von Callaghan gewesen.
Leider muss ich gestehen, dass ich enttäuscht von dem Buch war.

Zu allererst möchte ich sagen, dass das Cover mich wirklich ansprach, obwohl es sehr an die Bücher von Gillian Flynn erinnert.
Klappt man den Buchumschlag auf, zeigt der Inhalt den Brief von Bethan an Amy, welches ich wirklich gelungen finde, da man so schön in die Geschichte einfindet.

Die Story nimmt allerdings nur sehr langsam Fahrt auf und lange passiert nichts außer dem, was dem Klappentext zu entnehmen ist.
Zu Beginn gibt es zwei Handlungsstränge: den der Protagonistin Amy/Margot und den von Katie, dem verschwundenen Mädchen.

Das Buch ist in mehrere lange Kapitel unterteilt, die jedoch Abtrennungen in Form von Absätzen durch Sternchen aufweisen.

Die Handlung ist flüssig lesbar, was allerdings nicht zuletzt daran liegt, dass die Sprache sehr einfach erscheint und auch der Ausdruck auf nicht allzu hohem Niveau liegt.
Dennoch muss ich gestehen, dass das Buch an sich gerade im letzten Drittel relativ wirr geschrieben erscheint und das Nachvollziehen wirklich schwer fällt.
Nicht aufgrund des sprachlichen Verständnisses, sondern der Realitätsnähe.

Zwischenzeitlich gibt es ebenfalls Facebook-Einträge, die gänzlich auf guten Ausdruck, Zeichensetzung und Rechtschreibung verzichten. Gerade diese empfand ich als sehr umgangssprachlich und in ‚teenager-Sprache‘ verfasst.

Natürlich gelingt der Autorin hier eine gewisse Authentizität, da es um einen vermissten Teenager geht. Trotzdem wirkt das Buch eher wie ein Jugendkrimi/-thriller, als ein Psychothriller.
In den Briefen von Bethan herrscht ebenfalls eine eher kindliche Sprache vor.

Die Protagonistin jedoch empfand ich als sehr widersprüchlich, welches durch einen krassen Break hervorgerufen wurde, der nach ca. der Hälfte des Buches eintrat. Zumindest empfand ich persönlich es so.
Zuvor finden wir eine liebevolle, leidenschaftliche Lehrerin, die gerade durch eine schwere Zeit geht und Briefe einer gewissen Bethan Avery vorfindet. Dieses Bild kippt schlagartig und ich konnte mich damit nicht gänzlich abfinden, da es abwegig erscheint.

Die große Wende innerhalb der Story wird zur Hälfte schweigsam und unspektakulär in die Handlung eingeworfen. Es gibt keine Vorwarnungen, keine Anzeichen die man als ‚einfacher‘ Leser hätte erkennen können.
Erklärungen kommen erst danach in langsamen Schritten ans Tageslicht.

Das Ende empfand ich ebenso als unglaubwürdig. Vermutlich lag dies hauptsächlich an der Tatsache, dass ich die Hintergrundinformationen zur Situation und die Erklärungen einfach unzureichend fand.

Außerdem ist zu sagen, dass das gesamte Buch sehr seicht gestaltet ist, es zum Ende hin allerdings zunehmend gewalttätig und vulgär wird.
Ich hätte mir hier einfach mehr Balance zwischen allen Aspekten gewünscht und mehr Spannung, Geheimnisse und mehr Zeit bei der Entwicklung von Figuren.

Das Buch bekommt von mir leider nur 2,5/5 Sternchen.

 

Hier könnt ihr „Dear Amy“ kaufen:

http://www.droemer-knaur.de/buch/9254715/dear-amy-er-wird-mich-toeten-wenn-du-mich-nicht-findest

Advertisements

Autor:

Hey Leute :) Ich bin Vanessa, 22 Jahre alt und lese leidenschaftlich gerne. Bevorzugt Psychothriller und Thriller! Hier auf meinem Block findet ihr Rezensionen zu meinen abgeschlossenen Büchern. Lasst euch meine Meinung nicht entgehen! :) Ich befinde mich hier noch in der Testphase, also seid nachsichtig mit mir. Ich probiere noch rum. Ich freue mich über jegliche Anmerkungen und Kritik, die mir hilft, meinen Blog besser und übersichtlicher zu gestalten! Schaut auch gerne mal auf meinem Bookstagram-Channel vorbei. Den Link findet ihr unten. :) Kommt mit mir auf eine Reise durch die Weiten meiner Bücherwelt :D

Hinterlasst mir doch einen Kommentar und sagt mir eure Meinung :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s