Veröffentlicht in Allgemein, thriller, Verzeichnis von A - Z

Rezension: „Todesurteil“ – Andreas Gruber

17757921_1314995025233302_985830515_nTitel: „Todesurteil“ (Sneijder und Nemez Teil 2)
Autor: Andreas Gruber  Sprecher: Achim Buch
Audible Erscheinungsdatum: 16. Februar 2015
Hörbuchdauer: 15 Stunden und 16 Minuten
Genre: Thriller
Preis: im Audible-Abo: 8,33€ ; Taschenbuch: 9,99€
Verlag: der Hörverlag ; Goldmann
Klappentext:
In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes „Inferno“ tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat …

 

Da der zweite Teil der Sneijder- und Nemez-Reihe jetzt schon länger auf meinem SuB lag, habe ich mich dazu entschlossen, diesen als Hörbuch zu hören, da er vermutlich sonst noch länger gesubbt hätte.

Erstmal möchte ich ein großes Lob an den Sprecher, Achim Buch, aussprechen!
Er hat die Unterschiede zwischen Sneijder und Nemez, im sprachlichen Sinne, wirklich großartig herausgearbeitet!
Zunächst störte mich der niederländische Akzent bei Sneijder wirklich, ich lernte ihn jedoch immer mehr zu schätzen und unterstreicht seine Persönlichkeit super.

Einen anderen Running Gag finde ich jedoch weniger lustig, sondern eher nervtötend:
Sneijder besteht durchgehend auf das „S.“ in seinem Namen, aber im ersten Teil wirkte es so, als würde er seinen Zweitnamen verabscheuen.
Daher verstehe ich diese ganze „Maarten S. Sneijder“ Geschichte nicht so ganz.

Die Story an sich wird in 2 Erzählperspektiven erzählt:
Die von Sabine Nemez, die urplötzlich an der Akademie des BKA angenommen wurde, und aus der, von der Staatsanwältin Melanie, die sich mit ihrem Therapie-Hund dem Fall Clara annimmt.

Allgemein empfand ich die zweite oben erwähnte Perspektive weitaus interessanter!
Hier ist man näher am Fall und an den Geschehnissen und kann sich schön in die handelnden Personen einfinden.

Die studierende, dennoch widerspenstige und sich widersetzende Sabine empfand ich eher langweilig. Aus dem ersten Teil weiß man, dass sie sich nichts sagen lässt und eher auf eigene Gefahr loszieht.
Es war zwar interessant, ihr dabei zu folgen, aber mehr auch nicht.

Die Spannung kam für mich eher im direkten Kontakt mit denen auf, die näher am Fall und der eigentlichen Grundstory des Buches dran waren.
Die Geschichte um Sabine beim BKA war mir, vor allem anfänglich, einfach zu langatmig und zu langweilig. Ebenso entstand eine zu große Distanz zu den eigentlichen Ermittlungen, wie ich fand, auch, wenn diese in die Seminare eingebunden wurden.

Im Laufe des gesamten Hörbuches, lernt man die beiden Protagonisten Sneijder und Nemez besser kennen und sie wurden mir deutlich sympathischer.
Dem Leser wird ein Blick hinter die Fassade gewährt, welches ich sehr authentisch fand.
Die gewisse Komik beider Protagonisten und die allgemeine des Buches, sowie irgendwie auch konfuse „Liebe“ der beiden zueinander fand ich an manchen Stellen sogar relativ amüsant.

Dennoch muss ich gestehen, dass mir die Staatsanwältin Melanie in diesem Buch am sympathischsten war. Mit ihren Handlungen konnte ich mich am ehesten abfinden und mich so in sie hineinfinden.
Eventuell liegt es aber auch einfach nur an den Spannungsmomenten, die ich, wie bereits erwähnt, eher in dieser Perspektive erfahren konnte.

Es wurden viele Hinweise gegeben, durch die das Ende beziehungsweise die gesamte Auflösung etwas unspektakulär erschien, da mit dem Leser gemeinsam quasi darauf hingearbeitet wurde.

Ich persönlich fand den 1. Teil „Todesfrist“ weitaus spannender und die Hintergrundgeschichte besser konstruiert.

„Todesurteil“ bekommt daher von mir solide 3/5 Sternchen und ich hoffe darauf, dass „Todesmärchen“ mich mehr begeistern kann.
(Ich habe das Hörbuch bereits begonnen und bin guter Dinge, denn bisher gefällt es mir wirklich besser!)

 

Hier könnt ihr „Todesurteil“ als Hörbuch kaufen:

http://www.audible.de/pd/Thriller/Todesurteil-Sneijder-Nemez-2-Hoerbuch/B00SN59AMS

 

Hier könnt ihr „Todesurteil“ als Taschenbuch kaufen:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Todesurteil/Andreas-Gruber/Goldmann-TB/e439881.rhd

Advertisements

Autor:

Hey Leute :) Ich bin Vanessa, 22 Jahre alt und lese leidenschaftlich gerne. Bevorzugt Psychothriller und Thriller! Hier auf meinem Block findet ihr Rezensionen zu meinen abgeschlossenen Büchern. Lasst euch meine Meinung nicht entgehen! :) Ich befinde mich hier noch in der Testphase, also seid nachsichtig mit mir. Ich probiere noch rum. Ich freue mich über jegliche Anmerkungen und Kritik, die mir hilft, meinen Blog besser und übersichtlicher zu gestalten! Schaut auch gerne mal auf meinem Bookstagram-Channel vorbei. Den Link findet ihr unten. :) Kommt mit mir auf eine Reise durch die Weiten meiner Bücherwelt :D

Ein Kommentar zu „Rezension: „Todesurteil“ – Andreas Gruber

Hinterlasst mir doch einen Kommentar und sagt mir eure Meinung :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s